Infobrief der FNR 03/2017: EU/International

BioBIGG

Mitte September startete das Projekt BioBIGG im Interreg-Programm „Südliche Ostsee“ mit dem Kick-off Treffen im dänischen Roskilde. Das EU-Projekt BioBIGG „Bioeconomy in the South Baltic Area: Biomass-based Innovation and Green Growth“ hat das Ziel, Innovationskapazitäten von Klein- und Mittelständischen Unternehmen (KMU) durch grenzüberschreitenden Wissenstransfer, Beratung und interdisziplinäre Netzwerkbildung zu stärken. Das Projekt konzentriert sich dabei auf die stoffliche und energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe.

Hauptaufgabe der FNR ist der Aufbau eines transnationalen Bioökonomie-Netzwerks. Dieses Netzwerk soll sicherstellen, dass Multiplikator- und Synergieeffekte zwischen unterschiedlich entwickelten Bioökonomien im Projektraum genutzt werden. Zu unterscheiden sind etwa das landwirtschaftlich dominierte Polen, Bioökonomie-Ansätze in Deutschland und Dänemark mit starken Agrar-Lebensmittel- und Biochemieindustrien sowie forstwirtschaftlich dominierte Bioökonomie-Konzepte wie in Schweden. Das Netzwerk wird aus kleinen und mittleren Unternehmen, Bioökonomie-Stakeholdern, Bioökonomie-Clustern und politischen Entscheidungsträgern bestehen. Weitere Projektpartner sind die Universitäten Roskilde (Projektkoordinator), Greifswald, die Schwedische Universität für Landwirtschaftswissenschaften und die Universität Gdańsk für Technologie.

Das Projekt ‚BioBIGG‘ wird im Rahmen des Interreg V-A Poland – Denmark – Germany – Lithuania – Sweden (Southern Baltic) Programm 2014-2020 mit der Projektnummer STHB.02.02.00-DK-0086/16 finanziert. BioBIGG startete offiziell am 31. Juli 2017 und läuft über drei Jahre.

ADVANCEFUEL: Projekt zur Unterstützung der Markteinführung fortschrittlicher Biokraftstoffe im Verkehrssektor gestartet

Am 25. September 2017 startete das H2020-Projekt ADVENCEFUEL mit einem Auftakttreffen der acht Projektpartner aus den Niederlanden, Schweden, Finnland, Belgien, Großbritannien und Deutschland sowie einer Vertreterin der Europäischen Kommission in Brüssel.

Ziel des über drei Jahre laufenden Projektes ist es, die Markteinführung fortschrittlicher flüssiger Biokraftstoffe und anderer erneuerbarer flüssiger Kraftstoffe im Verkehrssektor im Hinblick auf die auf europäischer Ebene festgelegten Ziele für erneuerbare Energien zu erleichtern.

Gemeinsam sollen entlang der gesamten Biokraftstoff-Wertschöpfungskette hemmende Rahmenbedingungen analysiert und innovative Ansätze zur Verbesserung der Verfügbarkeit von Biomasse und deren Eignung für die Umwandlung in fortschrittliche Biokraftstoffe, zur effizienten Umsetzung innovativer Biomasse-Umwandlungstechnologien und deren Integration in bestehende Infrastrukturen sowie für harmonisierte Nachhaltigkeitsstandards und Zertifizierungen ermittelt und bewertet werden. Durch eine enge Einbindung der Marktteilnehmer und die Nutzung von Synergien mit bestehenden Kooperationsnetzwerken - wie ETIP Bioenergy-SABS - wollen die Projektpartner sicherstellen, dass die Projektergebnisse die Entscheidungsgrundlagen für Politik und Industrie für eine zukünftige Marktaufnahme verbessern.

Die FNR ist Gesamtkoordinator des Projektes, weitere Projektpartner sind: Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e. V., Stichting Energieonderzoek Centrum Nederland, Universiteit Utrecht, Chalmers tekniska högskola AB, Imperial College of Science, Technology and Medicine, Aalto-Korkeakoulusaatio und Greenovate!Europe.

Fortschritte in dem Projekt werden zukünftig über die Internetseite www.advancefuel.eu abrufbar sein, die von der Brüsseler Agentur Greenovate!Europe eingerichtet und gepflegt wird.

Das ADVANCEFUEL Projekt wird durch das EU Horizont 2020 Forschungs- und Innovationsrahmenprogramm mit der Projektnummer 764799 gefördert.

BioCannDo präsentiert AllThings.Bio Slideshow zu biobasierten Produkten

Was sind eigentlich biobasierte Produkte und aus welchen Rohstoffen werden sie gewonnen? Das sind Fragen, die viele Verbraucher haben. Obwohl bereits heutzutage zahlreiche Produkte wie Schuhe, Kleidung, Plastikspielzeug, Farben oder Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen werden können, sind nur wenige Verbraucher mit biobasierten Produkten vertraut. Um die Wahrnehmung und das Bewusstsein für biobasierte Lösungen bei den Konsumenten zu stärken, hat das BioCannDo Projekt die erste in einer Reihe von digitalen Slideshows veröffentlicht.

Die AllThings.Bio Slideshow beschreibt die Möglichkeiten und Vorteile biobasierter Produkte und ist eine Kombination aus Texten, Bildern, Videos und Links zu weiteren Informationen. Die erste Slideshow wirft insbesondere einen Blick auf die in den Produkten verwendeten Rohstoffe.

Die Reihe wird im Februar 2019 fortgesetzt. Im Mittelpunkt der nächsten Slideshow stehen biobasierte Reinigungsmittel.

BioCannDo ist durch das Bio Based Industries Joint Undertaking im Rahmen des Förderprogramms Horizont 2020 für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration unter der Fördernummer 720732 gefördert.

Forschungsaufruf ForestValue

Das ERA-NET Co-fund on innovative forest-based bioeconomy - ForestValue startete am 1.10.2017 mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Die Förderinitiative besteht aus 29 Förderorganisationen aus 19 Ländern, und wird durch das Förderprogramm Horizon 2020 der EU unterstützt.

Im Rahmen der aktuellen ForestValue Bekanntmachung mit einem voraussichtlichen Gesamtbudget von ca. 25 Mio. € können bis zum 23. Januar 2018 (13:00 Uhr) zentral Projektvorschläge für transnationale FuE-Vorhaben eingereicht werden. Das BMEL beteiligt sich an der Bekanntmachung über die FNR mit dem Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“. Der vollständige Bekanntmachungstext ("Call Announcement") sowie alle notwendigen Informationen zu Teilnahmebedingungen und Antragsverfahren sind auf der Homepage der FNR zu finden.

ForestValue stellt einen Zusammenschluss der drei forstlich fokussierten Netzwerke WoodWisdomNet+, Foresterra und Sumforest dar. Die FNR war bereits an dem durch das 7 Forschungsrahmenprogramm der EU finanzierten ERA-Net WoodWisdom Net+ beteiligt, welches nach mehr als 10 Jahren Laufzeit, vier gemeinsamen Aufrufen und 62 transnationalen Forschungsprojekten, gefördert mit insgesamt ca. 85 Mio. Euro, im November 2017 ausläuft.

Ansprechpartner für deutsche Interessenten sind:

SEEMLA auf der Tagung der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft

Anlässlich der Tagung der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft (DBG), die vom 4.-7.9.17 in Göttingen stattfand, war das H2020-geförderte Projekt SEEMLA durch die Koordinatorin Frau Dr. Baumgarten, FNR, vertreten. Sie ist zugleich Vorsitzende der DBG-Kommission Bodenschutz und ‑technologie. In diesem Zusammenhang wurden eine Vortrags- und Postersession zum Thema "Nutzung von Sonderstandorten" organisiert und durchgeführt. Des Weiteren wurde das Projekt und erste Ergebnisse daraus durch den Partner Herrn Dr. Gerwin, BTU Cottbus, und Frau Dr. Baumgarten vorgestellt.

Die FNR selbst war durch einen Stand vertreten, an dem Auskünfte zum Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe und zu EU-finanzierten Projekten eingeholt werden konnten. Insgesamt besuchten ca. 800 Teilnehmer, vorwiegend Wissenschaftler, die Veranstaltung. Das Interesse an der Arbeit und den Fördermöglichkeiten der FNR war groß, so dass von einem sehr erfolgreichen Abschluss gesprochen werden kann.

Die folgende DBG-Tagung findet Ende August 2019 in Bern statt.