Infobrief der FNR 03/2018: Nachhaltige Erzeugung

Broschüre „Düngen mit Gärprodukten“

Der Fachverband Biogas hat in Kooperation mit der FNR und der Gütegemeinschaft Gärprodukte die Broschüre „Düngen mit Gärprodukten“ herausgegeben.

In deutschen Biogasanlagen fallen jährlich rund 82 Millionen Tonnen Gärprodukte an – sie enthalten wertvolle Nährstoffe und sind Humusbildner. Gleichzeitig stellt die novellierte Düngeverordnung hohe Anforderungen an Biogasanlagenbetriebe und Landwirte beim Umgang mit den Reststoffen. Dies erfordert neue Formen der Aufbereitung, Anwendung und Vermarktung. Die Broschüre informiert umfassend zu diesen Themen. Darüber hinaus werden die rechtlichen Rahmenbedingungen und sicherheitstechnische Aspekte behandelt. Ein umfangreiches Firmenverzeichnis und zahlreiche Beispiele guter fachlicher Praxis runden die Broschüre ab.

Broschüre „Gewässerschutz mit nachwachsenden Rohstoffen“

In der neuen, von der FNR herausgegebenen Broschüre „Gewässerschutz mit Nachwachsenden Rohstoffen“ erläutern die Autoren aktuelle gesetzliche Rahmenbedingungen für den Gewässerschutz und geben Handlungsempfehlungen für einen gewässerschonenden Anbau von Energiepflanzen. Die Fachinformationen basieren auf den Forschungsergebnissen des vom BMEL geförderten Verbundprojektes „Entwicklung und Vergleich von optimierten Anbausystemen für die landwirtschaftliche Produktion von Energiepflanzen unter den verschiedenen Standortbedingungen Deutschlands“.

Auf Grundlage der in verschiedenen Bundesländern erfolgten Feld- und Fruchtfolgeversuche findet der Leser Hinweise zur Fruchtfolgegestaltung, zu Untersaaten und Zwischenfrüchten und Empfehlungen für den Anbau von Dauerkulturen. Auch die bedarfsgerechte Gärrest- und Stickstoffdüngung wird dargestellt.

Zielgruppen sind in erster Linie Landwirte, die ihren Energiepflanzenanbau optimieren möchten, sowie Berater, Verbände und Kommunen, die den Gewässerschutz in ihrem Wirkungsbereich verbessern wollen.

Insektenschutz in Land- und Forstwirtschaft mit nachwachsenden Rohstoffen

Am 9. Oktober übergab Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in Berlin die Zuwendungsbescheide für zwei Projekte, in denen es um die Förderung von Insekten in Verbindung mit nachwachsenden Rohstoffen geht. Im ersten Projekt, einem Verbundvorhaben unter Koordination des Thünen-Instituts, richten die Partner in den nächsten drei Jahren zusammen mit Praxisbetrieben drei Landschaftslabore in typischen Agrarräumen Deutschlands ein. Dort wollen sie besonders insektenschonende Anbausysteme mit nachwachsenden Rohstoffen etablieren und untersuchen. Das zweite Projekt zielt auf Insektenpopulationen ab, die durch Waldfragmentierung gefährdet sind. Die Landesforst Mecklenburg-Vorpommern will Biotopverbünde im Forst, aber auch landschaftsübergreifend modellieren und einige Konzepte beispielhaft umsetzen.

Die Förderung beider Vorhaben zusammen beträgt 5,6 Millionen Euro und erfolgt im Rahmen des Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe. Bundesministerin Julia Klöckner erklärte anlässlich der Bescheidübergabe: „Unsere Insekten sind systemrelevant. Ihr Schutz hat deshalb hohe Priorität.“ Neben der Forschungsförderung entwickle das BMEL auch eine Ackerbaustrategie, die den Fokus unter anderem auf Insektenschutz und Biodiversität lege, so Klöckner weiter. Außerdem appellierte sie, das Thema global zu denken. „Beim G20-Agrarminstertreffen in Argentinien habe ich deshalb für meine Strategie geworben und werde sie beim nächsten Treffen der G20-Agrarminister vorstellen“, so Klöckner.

Bundesministerin Julia Klöckner bei der Übergabe der Zuwendungsbescheide. Foto: FNR/B. Dehmel

Bundesministerin Julia Klöckner bei der Übergabe der Zuwendungsbescheide. Foto: FNR/B. Dehmel

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben