Infobrief der FNR 03/2018: Neue Publikationen

Basisbroschüre „Nachwachsende Rohstoffe – Natürliche Alternativen“

Nachwachsende Rohstoffe als Alternative zu endlichen Ressourcen wie Kohle, Erdöl oder -gas werden künftig in vielen Bereichen des täglichen Lebens weiter an Bedeutung gewinnen. Verbraucherinnen und Verbraucher können – sei es für das Bauen und Wohnen, im Büro, in der Freizeit, für den Haushalt oder bei der Mobilität – immer mehr Produkte einsetzen, die teilweise oder sogar vollständig aus Pflanzen hergestellt sind. Auch in der Industrie und Energieversorgung spielt Biomasse eine zunehmend wichtige Rolle.

Die neue, von der FNR vorgelegte Veröffentlichung „Nachwachsende Rohstoffe – Natürliche Alternativen“ beschreibt die mögliche Bandbreite der Nutzung nachwachsender Rohstoffe als wichtigem Bestandteil der Bioökonomie. Um diese begreifbarer zu machen, informiert die Broschüre über Grundlegendes wie die Rohstoffproduktion, die Energieträger und die Produkte aus Biomasse.

Mit diesem grundsätzlichen Wissen richtet sich die Broschüre insbesondere an Menschen, die sich bislang wenig oder gar nicht mit den Themen „Nachwachsende Rohstoffe“ und „Bioökonomie“ auseinandergesetzt haben.

Die Basisbroschüre steht in der Mediathek der FNR als Download zur Verfügung und kann dort bestellt werden.

Broschüre "Nachwachsende Rohstoffe"

Charta für Holz 2.0 Statusbericht erschienen: Positives Fazit nach gut einem Jahr

Anlässlich der Clusterkonferenz Forst & Holz am 13. September 2018 hat die FNR den ersten Statusbericht zum Charta für Holz 2.0 Prozess veröffentlicht. Gut ein Jahr nach Start des Dialogprozesses wird Bilanz gezogen, zum Stand der Beratungen, zur Arbeit in den Gremien und natürlich zur Umsetzung der Charta für Holz in den sechs Handlungsfeldern und damit verbunden den vergangenen und zukünftig geplanten Projekten und Maßnahmen im Prozess. Ein Resümee flankierender Aktivitäten von BMEL und FNR, die Evaluation des Charta-Prozesses und ein grundsätzlicher Ausblick vervollständigen den Bericht.

Statusbericht zur Charta für Holz 2.0

Broschüre „Flexibilisierung von Biogasanlagen“

Biogasanlagen haben ein großes Potenzial, die unstete Stromerzeugung von Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen abzusichern. „Durch konsequente Flexibilisierung könnten etwa 10 bis 15 GW flexible Spitzenleistung aus Biogas bereitgestellt werden. Damit würden sich ohne größere Substrat- und Biogaserzeugung etwa ein Drittel des prognostizierten Leistungsbedarfs zu Zeiten hoher Residuallast decken lassen“, erläutert Uwe Welteke-Fabricius, Autor der von der FNR neu veröffentlichten Broschüre „Flexibilisierung von Biogasanlagen“. Die Broschüre zeigt die rechtlichen und fachlichen Grundlagen der Flexibilisierung auf und gibt Anregungen für die marktorientierte Weiterentwicklung von Anlagenstandorten. Angesprochen sind vor allem Betreiber von bestehenden Biogas-BHKW-Anlagen, die diese auch über den EEG-Zeitraum hinaus weiter betreiben möchten. Aber auch für Entscheidungsträger in Behörden und Banken sowie für weitere fachlich interessierte Personen finden wertvolle Hinweise.

Die Flexibilisierung von Biogasbestandsanlagen ist eine wichtige Voraussetzung für die Teilnahme an den jährlich zum 1. September stattfindenden EEG-Ausschreibungen, die einen gesicherten Anlagenbetrieb für weitere 10 Jahre ermöglichen können.

Flexibilisierung von Biogasanlagen

Broschüre Holzhauskonzepte 2018

Um Hemmnisse gegenüber dem Holzbau abzubauen, sind verlässliche Informationen von hohem Wert. Mit eben diesen aktuellen und fundierten Informationen rund um das Thema Holzbau kann die 3. aktualisierte Auflage der FNR-Broschüre „Holzhauskonzepte“ aufwarten.

Nach einem Einblick in die Grundlagen der Entwurfs- und Planungsphasen sowie der verschiedenen Holz und Holzprodukte steigt die Broschüre in den planerischen Bereich ein. Die verschiedenen Holzbauweisen werden detailliert und mit beispielhaften Gebäudeschnitten beschrieben: Unterschiede zwischen dem Holzrahmen- und dem Holzskelettbau werden dargelegt, ebenso wie die Unterschiede zwischen der Holzmassivbauweise und dem altbekannten Blockhaus. Trotz der unveränderten EnEV Anforderungen bleibt das Kapitel „Gebäudehülle – Bauphysik – Haustechnik“ für alle am Bau Beteiligten sehr wichtig. Aktuelle Zahlen und Informationen zum Wärmeschutz, Luftdichtheit, Brandschutz etc. vervollständigen dieses Kapitel. Auch die Themen Nachhaltigkeit und Wohnwert kommen nicht zu kurz und werden in einzelnen Abschnitten behandelt. Wer zu guter Letzt nach Beispielgebäuden sucht, wird ebenfalls fündig.

Das überarbeitete Werk steht über die Mediathek der FNR zur Verfügung.

Broschüre Holzhauskonzepte

Rohstoffmonitoring Holz: Die Ergebnisse

Die INFRO e. K. - Informationssysteme für Rohstoffe, die Universität Hamburg und das Thünen-Institut haben über mehrere Jahre die Stoffströme von Holz in Deutschland analysiert. Das Ergebnis ist eine umfassende Rohstoffbilanz, die u. a. zeigt, dass die Kaskadennutzung, vor allem bei der stofflichen Nutzung, schon Realität ist.

Die Studie schließt Lücken in der amtlichen Statistik und stellt eine wichtige Datengrundlage dar, um die nachhaltige Umsetzung der Charta für Holz 2.0 des BMEL für mehr Holznutzung im Blick zu behalten. Alle Ergebnisse sind seit dem Sommer in drei Veröffentlichungen der FNR nachzulesen. Je nachdem, wie tief der Leser in die Materie einsteigen will, steht ihm ein sehr kurzes Handout, eine knapp 30-seitige Kurzfassung der Studie oder die vollständige Langfassung, erschienen als elektronischer Band 38 der Schriftenreihe Nachwachsende Rohstoffe, zur Verfügung. Alle drei Veröffentlichungen sind unter dem Stichwort „Rohstoffmonitoring“ in der Mediathek der FNR (https://mediathek.fnr.de) zu finden.

So ist beispielsweise nachzulesen, dass die energetische Holznutzung zwischen 2007 und 2008 ihr Maximum erreicht hatte, danach wieder etwas zurückfiel und seit 2011 auf ähnlichem Niveau wie die stoffliche Nutzung stagnierte. Oder dass bei der energetischen Holznutzung auch der Einsatz von Rest- und Recyclinghölzern eine große Rolle spielt. So nutzten 2016 die Großfeuerungsanlagen überwiegend Altholz, aber nur 2,2 Prozent des gesamten Rohholzaufkommens in Deutschland. Private Öfen und Scheitholzkessel fragten 2016 gut 23 Prozent des Rohholzaufkommens nach. Der Löwenanteil des Rohholzes von fast 75 Prozent ging in die stoffliche Nutzung. Weitere Ergebnisse sind den Veröffentlichungen zu entnehmen.

Die Veröffentlichungen basieren auf dem Verbundvorhaben „Rohstoffmonitoring Holz“, das vom BMEL über die FNR als Projektträger gefördert wurde (Förderkennzeichen 22019714, 22021614 und 22021514).

Ausführlich oder kurzgefasst: Die Ergebnisse des Rohstoffmonitorings Holz.
Ausführlich oder kurzgefasst: Die Ergebnisse des Rohstoffmonitorings Holz.

Broschüre „Düngen mit Gärprodukten“

Der Fachverband Biogas hat in Kooperation mit der FNR und der Gütegemeinschaft Gärprodukte die Broschüre „Düngen mit Gärprodukten“ herausgegeben.

In deutschen Biogasanlagen fallen jährlich rund 82 Millionen Tonnen Gärprodukte an – sie enthalten wertvolle Nährstoffe und sind Humusbildner. Gleichzeitig stellt die novellierte Düngeverordnung hohe Anforderungen an Biogasanlagenbetriebe und Landwirte beim Umgang mit den Reststoffen. Dies erfordert neue Formen der Aufbereitung, Anwendung und Vermarktung. Die Broschüre informiert umfassend zu diesen Themen. Darüber hinaus werden die rechtlichen Rahmenbedingungen und sicherheitstechnische Aspekte behandelt. Ein umfangreiches Firmenverzeichnis und zahlreiche Beispiele guter fachlicher Praxis runden die Broschüre ab.

Broschüre „Gewässerschutz mit nachwachsenden Rohstoffen“

In der neuen, von der FNR herausgegebenen Broschüre „Gewässerschutz mit Nachwachsenden Rohstoffen“ erläutern die Autoren aktuelle gesetzliche Rahmenbedingungen für den Gewässerschutz und geben Handlungsempfehlungen für einen gewässerschonenden Anbau von Energiepflanzen. Die Fachinformationen basieren auf den Forschungsergebnissen des vom BMEL geförderten Verbundprojektes „Entwicklung und Vergleich von optimierten Anbausystemen für die landwirtschaftliche Produktion von Energiepflanzen unter den verschiedenen Standortbedingungen Deutschlands“.

Auf Grundlage der in verschiedenen Bundesländern erfolgten Feld- und Fruchtfolgeversuche findet der Leser Hinweise zur Fruchtfolgegestaltung, zu Untersaaten und Zwischenfrüchten und Empfehlungen für den Anbau von Dauerkulturen. Auch die bedarfsgerechte Gärrest- und Stickstoffdüngung wird dargestellt.

Zielgruppen sind in erster Linie Landwirte, die ihren Energiepflanzenanbau optimieren möchten, sowie Berater, Verbände und Kommunen, die den Gewässerschutz in ihrem Wirkungsbereich verbessern wollen.

Broschüre Gewässerschutz

Broschüre Biokunststoffe (4. Auflage 2018)

Die Broschüre Biokunststoffe bietet umfassendes Hintergrundwissen und wird daher soll von interessierten Laien als auch Vertretern und Vertreterinnen aus Industrie und Forschung geschätzt. Die FNR hat die Broschüre im Sommer in unveränderter, 4. Auflage nochmals aufgelegt.

Broschüre Biokunststoffe

Basisdaten Bioenergie 2018

Mit der jährlich aktualisierten Broschüre „Basisdaten Bioenergie“ bietet die FNR auf 50 Seiten in einem handlichen Format alle wichtigen Daten und Fakten zur Bioenergiebereitstellung und -nutzung. Die Broschüre beinhaltet Grafiken und Tabellen zu Wärme-, Strom- und Kraftstofferzeugung aus Bioenergie, zur land- und forstwirtschaftlichen Flächennutzung, zu typischen Masse- und Energieerträgen in der Land- und Forstwirtschaft. Sie benennt umfangreiche Kennzahlen und Eigenschaften von festen und flüssigen Biobrennstoffen sowie Biokraftstoffen, von Biogassubstraten, Biogas und Biomethan. Neu aufgenommen wurden u. a. Informationen und Kennwerte zu verschiedenen Biogasaufbereitungsverfahren. Viele Umrechnungsformeln und in der Praxis häufig benötigte Umrechnungskennzahlen machen die Publikation zu einer fundierten Wissens- und Arbeitsgrundlage.

Die Basisdaten Bioenergie 2018 stehen zeitgemäß auch als Online-Applikation, optimiert für den schnellen Zugriff vom Smartphone oder Tablet, zur Verfügung.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben