Infobrief der FNR 03 / 2019: EU/International

Innovation Fund Workshop Renewable Fuels & Bioenergy, Brüssel (12.09.19)

Der Europäische Innovationsfond wird mit Beginn der ersten Förderperiode ab dem Jahr 2020 eines der weltweit größten Förderprogramme für die Demonstration innovativer kohlenstoffarmer Technologien sein. Das von der FNR koordinierte Projekt ETIP Bioenergy-SABS 2 hat in Zusammenarbeit mit dem ART Fuels Forum, ETIP Renewable Heating and Cooling und Bioenergy Europe am 12. September 2019 einen Workshop zum Innovationsfonds zu regenerativen Kraftstoffen und Bioenergie in Brüssel erfolgreich durchgeführt. Ziel des Workshops war es, Projektideen, insbesondere der Industrie, aus den Bereichen regenerative Kraftstoffe und Bioenergie zu sammeln und branchenspezifische Fragen im Zusammenhang mit der Auswahl und Durchführung von entsprechenden Projekten zu diskutieren. Der eintägige Workshop mit über 60 Teilnehmern umfasste neben der Vorstellung von 16 Projektideen durch Unternehmen aus dem Bioenergiebereich Präsentationen der DG RTD und DG Clima der Europäischen Kommission und stellte die wichtigsten Themen des 1. Calls des Innovationsfonds vor.

Weiterführende Informationen zum Innovationsfond und die Unterlagen zum Workshop finden Sie hier.

Tagungen ETIP Bioenergy, BESTF3, ADVANCEFUEL Workshop am 20./21.11.19

Die neunte Jahrestagung der ETIP Bioenergy (9th Stakeholder Plenary Meeting) findet am 20. und 21. November 2019 in Brüssel statt. Am ersten Tag werden in drei thematischen Blöcken Innovationen im Bereich erneuerbare Kraftstoffe und Bioenergie, Chancen und Herausforderungen einer Ausweitung der energetischen Nutzung von Biomasse sowie die zukünftige Ausrichtung der ETIP Bioenergy diskutiert. Am zweiten Veranstaltungstag werden Möglichkeiten der Nutzung von fortschrittlichen Biokraftstoffen zur Dekarbonisierung des Transportsektors sowie Finanzierungsinstrumente für innovative Projekte im Bioenergiebereich erörtert. Die Konferenz bietet ein Forum für Vertreter der Politik, Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus der Bioenergiebranche, um gemeinsam über die Zukunft der Bioenergiebranche zu diskutieren.

Thematisch passend finden am 21. November, im Anschluss an die ETIP Bioenergy Veranstaltung, zwei parallel durchgeführte Workshops statt: der vierte Stakeholder Workshop des H2020 Projekts ADVANCEFUEL sowie das ERA-NET BESTF3 Final Forum.

Im ADVANCEFUEL Workshop werden die neusten Ergebnisse der Projektarbeit präsentiert und mit den Marktakteuren diskutiert. Unter anderem werden die vielversprechendsten, modellbasierten Szenarien vorgestellt, die zu einem besseren Marktzugang von erneuerbaren fortschrittlichen Kraftstoffen führen können. Darüber hinaus werden die damit verbundenen Herausforderungen sowie notwendigen Rahmenbedingungen besprochen, bevor der Workshop mit den ersten zielgerichteten Empfehlungen für die Entscheidungsträger abschließen wird.

Das BESTF3 Final FORUM stellt die Abschlusskonferenz des ERA-NET Cofund Bioenergy Sustaining the Future (BESTF3), welches seit 2012 existiert, dar. Die Ergebnisse der durch BESTF Programm geförderten Demonstrationsprojekte werden beim Event vorgestellt. Die Lehren aus den Projekten, die Auswirkung der öffentlichen Förderung, die Zukunftsperspektiven für den Bioenergiesektor, sowie die notwendigen Schritte um die aufkommenden Bioenergietechnologien effizienter zu machen und zur Marktreife zu bringen, werden diskutiert. Das Programm des BESTF3 Final FORUM und der Registrierungslink für die Veranstaltung sind hier zu finden.

Alle Veranstaltungen finden im International Auditorium; Boulevard du Roi Albert II, 5; 1210 Brüssel statt.

Weitere Informationen und kostenfreie Anmeldung in Kürze unter: www.etipbioenergy.eu/stakeholder-plenary-meetings2/spm9-2019.

Informationen für Verbraucherinnen und Verbraucher zu biobasierten Produkten – Das EU- Projekt BioCannDo präsentiert Projektergebnisse

Das EU-Projekt BioCannDo endete im September 2019 nach dreijähriger Projektlaufzeit erfolgreich. Das von der FNR koordinierte Projektkonsortium setzte sich zum Ziel, Informationen für Verbraucherinnen und Verbraucher zur Bioökonomie und biobasierten Produkten zur Verfügung zu stellen. Dabei setzte es auf klare Botschaften, Verständlichkeit und Beispiele aus dem täglichen Leben.

Im Rahmen des Projektes wurde das AllThings.Bio Portal entwickelt. Es ist die zentrale Anlaufstelle für interessierte Personen, die sich auf unkomplizierte Art und Weise über biobasierte Produkte und allgemeine Fragen der Bioökonomie informieren wollen. AllThings.Bio nutzt traditionelle und innovative Kommunikationsformate, wie journalistische Artikel, Videos, Social Media Beiträge, Slideshows, Faktenchecks oder Quizze, um über biobasierte Produkte und ihre Möglichkeiten zu berichten.

Im Rahmen von drei produkt- und landesspezifischen Fallstudien hat das Projektteam zudem Kommunikationsbotschaften für Reinigungsmittel, Dämmstoffe und Lebensmittelverpackungen entwickelt. Diese Botschaften sind für andere Projekte und Initiativen in Factsheets mit weiteren Hintergrundinformation zusammengefasst.

Zehn ausgewählte Empfehlungen und Erfahrungen für die Arbeit zukünftiger Kommunikationsprojekte sind in der Broschüre „The BioCannDo experience: Let’s talk about bio-based products“ zusammengefasst.

Das BioCannDo Projekt wurde durch das Bio Based Industries Joint Undertaking im Rahmen des EU Horizont 2020 Forschungs- und Innovations Programms mit der Projektnummer 720732 finanziert.

Projektstart BioEASTsUP

Die BioEAST Initiative ist einen Zusammenschluss Zentral- und Osteuropäischer EU-Mitgliedsstaaten mit dem Ziel die Bioökonomie in den Partnerländern weiterzuentwickeln und entsprechenden Strategien auszuarbeiten. Das Projekt BIOEASTsUP „Advancing Sustainable Circular Bioeconomy in Central and Eastern European Countries” stellt eine Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahme (CSA) dar, die im Rahmen des EU Forschungsprogramms Horizon 2020 für drei Jahre gefördert wird. Das Projekt-Konsortium bestehend aus 21 Partnern aus 14 Ländern, stark vertreten sind Ministerien und Institutionen, die in BioEAST-Ländern federführend für die Entwicklung der nationalen Bioökonomie-Strategien sind.

Die FNR ist im Projekt eingebunden, um die bestehenden Erfahrungen aus den westeuropäischen Ländern mit reinzubringen. Die wichtigsten Aufgaben der FNR in BIOEASTsUP sind:

  • Unterstützung bei der Etablierung von interministeriellen Arbeitsgruppen auf nationaler Ebene mit allen relevanten Akteuren im Bioökonomiebereich;
  • Zusammenstellung und Unterstützung von thematischen Arbeitsgruppen;
  • Unterstützung bei der Entwicklung einer Strategischen Forschungs- und Innovationsagenda (SRIA) für BioEAST;
  • Erarbeitung einer Umsetzungsstrategie für die Projektergebnisse.

 

Durch das Projekt wird sich ebenfalls eine Möglichkeit bieten, den Dialog und Wissenstransfer zwischen den nationalen Institutionen in Europa zu vertiefen und die Entwicklung der Bioökonomie weiter voranzutreiben.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben