Infobrief der FNR 01 / 2020: Veranstaltungen

Bauen mit nachwachsenden Baustoffen auf der Messe „Haus“

Vom 5. - 8. März ist die FNR auf der größten regionalen Baumesse Deutschlands – der HAUS in Dresden – vertreten. Im 30. Jubiläumsjahr versammeln sich die Akteure der Baubranche in der sächsischen Landeshauptstadt und bieten einen Gesamtüberblick zur Planung, zum Bauen mit Holz, zur Sanierung und auch zur Einrichtung.

Die FNR ist als einer von über 500 Ausstellern vor Ort und freut sich auf Ihren Besuch am Stand A-11 in Halle 1. Ein Schwerpunkt der Messe ist in diesem Jahr das Thema „Holz“. Dazu können Sie sich am FNR-Stand unter anderem zu den Themen Holzbau, Naturdämmstoffe, Naturfarben und -putze beraten lassen und verschiedene Exponate erkunden. Den Besuchern der HAUS stehen außerdem die informativen und fundierten Broschüren zum Thema Bauen und Wohnen mit nachwachsenden Rohstoffen kostenfrei zur Verfügung.

13. Klimaschutzkonferenz “Kommunen aktiv für den Klimaschutz“

Am 10. März 2020 veranstaltet der Deutsche Städte- und Gemeindebund die Fachkonferenz „Kommunen aktiv für den Klimaschutz“. Städte und Gemeinden in Deutschland sind Schlüsselakteure beim Klimaschutz. Ziel der bereits zum 13. Mal stattfindenden Konferenz ist es, diese kommunale Verantwortung hervorzuheben und praxisnahe kommunale Beispiele sowie innovative Lösungsansätze zum Klimaschutz und zur Klimafolgenanpassung vorzustellen.

Die FNR wird auf der Konferenz nicht nur mit einem Stand, sondern im Rahmen des Programms auch mit der Charta für Holz vertreten sein.

Baltic Bioeconomy Days Rostock

Im Rahmen der Interreg South Baltic und Interreg Baltic Sea Region Förderprogramme für Forschung und Innovation finden vom 10. bis 12. März 2020 in den Räumlichkeiten der Universität Rostock (Hörsaal HSL) die Baltic Bioeconomy Daysstatt.

Der erste Tag ist für die Präsentation der wichtigsten Ergebnisse aus dem Projekt BioBIGG vorgesehen. Im Rahmen dieses Projektes wurden aktuelle und zukünftige Herausforderungen und Möglichkeiten der Bioökonomie im südlichen Ostseeraum identifiziert. Des Weiteren wurden die Materialflüsse für Reststoffe aus der Getreideernte, Holzproduktion, Zuckerherstellung und der Lebensmittelindustrie im Projektraum analysiert. Außerdem werden Machbarkeitsstudien aus diesen Bereichen präsentiert und die aktuellen Vorgänge zur Netzwerkbildung innerhalb der Bioökonomie im Projektraum vorgestellt.

Die folgenden zwei Tage konzentrieren sich auf die laufenden und geplanten Aktivitäten im Projekt BalticBiomass4Value. Privatwirtschaftliche und öffentliche Akteure im Ostseeraum werden bei Vorhaben zur Verbesserung der Wertschöpfung im Bereich der energetischen Nutzung von Biomasse unterstützt.

Weitere Informationen und kostenfreie Anmeldung unter ec.europa.eu/eusurvey/runner/BalticBioeconomyDays

Bioökonomie auf der Hannover Messe

Industrielle Transformation wird auf der diesjährigen Hannover Messe Industrie ganz großgeschrieben. Industrielle Transformation beinhaltet auch die Umstellung auf nachhaltige Rohstoffe. Damit ist das Schaufenster Bioökonomie, der Gemeinschaftsstand der BIOPRO Baden-Württemberg GmbH (BioPro), des Projektträgers Jülich (PTJ) und der FNR, hoch aktuell. In Halle 25 wird den Messebesucher*innen ein vielfältiger Einblick in laufende Forschungsarbeiten geboten. Ziel ist es, das Zukunftsszenarium, in dem unsere Wirtschaft nicht mehr von fossilen Rohstoffen abhängig ist, sondern auf Basis von Biomasse funktioniert, „begreifbar“ zu machen.

Hierfür haben BioPro, PTJ und FNR Themenfelder aus der Bioökonomie herausgegriffen, in denen besonders spannende Forschungsansätze erprobt werden: Baustoffe, Biotechnologie, Biowerkstoffe und moderne Agrarsysteme. Anhand von Infotafeln und mehreren, teils interaktiven Exponaten werden 22 verschiedene Forschungsprojekte, die von den Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) und für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert werden, vorgestellt.

Hannover Messe Energy

Auf der Hannover Messe in Halle 27 an Stand L 54 präsentiert die FNR vom 20.-24. April 2020 die Systemintegration mit Bioenergie und die aktuell dazu vom BMEL geförderten Forschungs- sowie Modellvorhaben. Forschung und Entwicklung zum Thema Biomasse und Bioenergie steht bei der Ausstellung am FNR-Stand im Mittelpunkt. Neben Fachinformationen und Leitfäden zur Bioenergienutzung bietet die FNR auch Beratung zur Projektförderung für Interessenten und Antragsteller aus der Industrie.

European Biomass Conference & Exhibition, Marseille

In diesem Jahr findet die 28. EUBCE - European Biomass Conference and Exhibition, die von ETA Florence organisiert und ausgerichtet wird, vom 27. bis 30. April 2020 in Marseille, Frankreich, statt. Bis zu 2.000 Teilnehmer aus mehr als 80 Ländern werden erwartet. Die EUBCE ist die am häufigsten besuchte internationale Konferenz im Biomassebereich in Europa. Seit mehr als 30 Jahren dient sie weltweit als jährlicher Treffpunkt für internationale Biomasse-Experten aus Forschung, Entwicklung und Industrie. Auch in diesem Jahr unterstützt die FNR offiziell die EUBCE und wird mit einem Stand im Ausstellungsbereich vertreten sein, um über die nationalen und internationalen Aktivitäten der FNR sowie über Fördermöglichkeiten und aktuelle Entwicklungen in Bezug auf Bioenergie und Bioökonomie informieren. Des Weiteren ist die FNR mit Workshops und Vorträgen aktiv am Tagungsprogramm beteiligt.

So  organisiert die FNR am 28. April 2020 zwei halbtägige Workshops im Zusammenhang mit dem von der FNR koordinierten und aus H2020 finanzierten Projekt ADVANCEFUEL. Bei der ersten Veranstaltung handelt es sich um einen gemeinsamen Workshop zu dem Thema „Politische Rahmenbedingungen und Förderung der Biomassenutzung für eine CO2-arme Bioökonomie“, der gemeinsam mit den Partnerprojekten MAGIC (magic-h2020.eu) und BioMonitor (biomonitor.eu) durchgeführt wird. Der zweite Workshop wird sich mit dem Thema „Beitrag nachwachsender Rohstoffe im Transportsektor zum Pariser Abkommen“ befassen.

Am 27. April 2020 plant die FNR einen Workshop der ETIP Bioenergy auf der sog. Live Stage in der Ausstellungshalle der EUBCE. Ein Schwerpunkt wird auf der Präsentation der kürzlich überarbeiteten Datenbank zum Status von Produktionsanlagen zur Herstellung fortschrittlicher Biokraftstoffe liegen. In diesem Kontext sollen mit den Teilnehmern des Workshops auch über zukünftig bedeutsame Bioenergietechnologien in der EU diskutiert werden. Des Weiteren ist die ETIP Bioenergy am 28. April 2020 mit einem Plenarvortrag zum Thema “The Role of ETIP Bioenergy in Promoting Advanced Bioenergy Research, Innovation and Market Deployment in the EU” vertreten.

Forum "Biobasierte Kunststoffe"

Biobasierte Kunststoffe werden nicht nur in kurzlebigen Verpackungen, sondern immer öfter auch in technisch anspruchsvollen langlebigen Anwendungen eingesetzt. Allerdings führt die meist unzureichende Datenlage zur Haltbarkeit der biobasierten Kunststoffe zu einer eher konservativen Auswahl der Einsatzbereiche. Sollen Kunststoffe und Verbundwerkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen zukünftig vermehrt auch in neuen Branchen Anwendung finden, so muss diese Datenlage zu den Qualitätseigenschaften der Materialien verbessert werden.

Zwei Studien, die das BMEL fördert bzw. gefördert hat, beschäftigen sich mit der Zusammenstellung der vorhandenen Daten sowie der Einschätzung des Forschungs- und Handlungsbedarfs. Die Ergebnisse aus diesen beiden Studien werden auf dem Forum „Biobasierte Kunststoffe“ vorgestellt. In der Podiumsdiskussion soll ausgelotet werden, wo die zukünftigen Chancen für biobasierte Kunststoffe, sowohl für kurzlebige als auch für dauerhafte Einsatzbereiche, liegen.

DLG-Feldtage 2020: FNR präsentiert das Thema Boden- und Gewässerschutz mit nachwachsenden Rohstoffen

Die diesjährigen DLG-Feldtage, die Fachmesse für Pflanzenbau und -zucht der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft, finden vom 16. bis 18. Juni in Nordrhein-Westfalen in Erwitte am Rande der Soester Börde statt. Die FNR nimmt als DLG-Fachpartner teil und präsentiert Projekte und Ergebnisse aus dem Themenkomplex Boden- und Gewässerschutz. Viele der untersuchten Anbaukonzepte mit nachwachsenden Rohstoffen weisen in dieser Hinsicht interessante Potenziale auf: So können Dauerkulturen wie Wildpflanzenmischungen, Durchwachsene Silphie oder Riesenweizengras nachweislich mit niedrigen Nmin-Gehalten und geringer Erosionsneigung punkten. Streifenförmige Kurzumtriebsplantagen (KUP) mit schnellwachsenden Gehölzen im Uferbereich verringern Phosphoreinträge in Gewässer. KUP und Wildpflanzen haben einen gegenüber Mais deutlich niedrigeren Düngebedarf. Die FNR stellt einige dieser Kulturen in Erwitte auf Versuchsparzellen vor und präsentiert begleitend Ergebnisse aus den Förderprojekten. Sie nimmt außerdem an den DLG-Foren teil.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Wildpflanzen für Biogas schonen Boden und Grundwasser. Foto: FNR/M. Nast

Wildpflanzen für Biogas schonen Boden und Grundwasser. Foto: FNR/M. Nast

Fachtagung „Pflanzenbauliche Verwertung von Gärrückständen aus Biogasanlagen“

Die FNR lädt am 15. September 2020 zur Fachtagung „Pflanzenbauliche Verwertung von Gärrückständen aus Biogasanlagen“ nach Berlin ein. Das Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte an der Humboldt-Universität zu Berlin unterstützt die Veranstaltung als wissenschaftlicher Partner.

Um den steigenden Anforderungen an die Gärrestverwertung gerecht zu werden, die sich u. a. aus der Nitratrichtlinie, der Düngeverordnung sowie dem Klimaschutzplan ergeben, wächst der Bedarf an neuen Lösungen für Aufbereitung, Handling und bedarfsgerechte Ausbringung von Wirtschaftsdüngern und Gärprodukten. Längere Sperrfristen für die Ausbringung, die Begrenzung der Stickstoffgaben, die Reduzierung der Ammoniak- und Lachgasemissionen sowie daraus resultierend die notwendige Erweiterung der Lagerkapazitäten und die Abdeckung von Gärrestelagern gehören zu den wesentlichen Herausforderungen, denen sich Landwirte künftig stellen müssen.

Die 4. Fachtagung „Pflanzenbauliche Verwertung von Gärrückständen aus Biogasanlagen“ zeigt neue Erkenntnisse zur Aufbereitung und Nutzung von Gärresten im Einklang mit den rechtlichen Rahmenbedingungen auf. Dabei werden auch neue Forschungsansätze aus dem Förderaufruf „Nachhaltige Verwertung und Aufbereitung von Gärrückständen“ des BMEL vorgestellt. Die Veranstaltung wird von einer Posterausstellung begleitet. Nähere Informationen zur Tagung und zur Einreichung von Posterbeiträgen werden wir demnächst bekanntgeben.

Fachkongress Holzenergie

Am 23. und 24.9.2020 findet der 20. Fachkongress Holzenergie als Leitveranstaltung des bundesdeutschen Holzenergiemarktes auf der Festung Marienberg in Würzburg statt. Der Fachkongress Holzenergie wird 2020 vom Fachverband Holzenergie und der FNR ausgerichtet.

Ziel des Fachkongresses ist es, den erwarteten rund 250 Branchenvertretern einen aktuellen Sachstand über die vielfältigen Gesetzesinitiativen zu geben und entsprechende Handlungsempfehlungen im Plenum zu diskutieren, aktuelle Marktentwicklungen und Projektbeispiele vorzustellen sowie einen breiten Raum für den Erfahrungsaustausch und persönliche Gespräche zu bieten.

Begleitend zum Fachkongress Holzenergie findet eine themenbezogene Fachausstellung statt, an dem sich die FNR als Aussteller beteiligt und ein umfangreiches Informationsangebot anbietet.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben