Infobrief der FNR 02 / 2020: Projektträgerschaft

Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“

Für das Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“ des BMEL stehen in diesem Jahr rund 85 Mio. € aus dem Bundeshaushalt zur Verfügung.

Mit Stand von Mai 2020 fördert das BMEL aus dem Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“ 828 Vorhaben mit insgesamt 232 Mio. €.

Die Aufteilung der Projekte auf die Förderbereiche des Förderprogramms „Nachwachsende Rohstoffe“ erläutert die Grafik. Sie untergliedert den Förderbereich 3 „Biobasierte Produkte und Bioenergieträger“ in die Segmente „Energetische Konversion und Nutzung“ und „Stoffliche Konversion und Nutzung“. Zur Umsetzung des Förderprogramms hat das BMEL 12 Förderschwerpunkte veröffentlicht. Einen Überblick über alle aktuellen Forschungsvorhaben bietet die Projektdatenbank der FNR unter https://www.fnr.de/projektfoerderung/projekte-und-ergebnisse/projektverzeichnis/.

Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“: Aufteilung der Fördermittel auf die Förderbereiche (Stand: 5.2020, Quelle: FNR)

Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“: Aufteilung der Fördermittel auf die Förderbereiche (Stand: 5.2020, Quelle: FNR)

Förderrichtlinie „Waldklimafonds“

Aus dem Sondervermögen „Energie- und Klimafonds“ (EKF) stehen Mittel zur Verfügung, um das Erreichen der energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung zu unterstützen. Durch den im Rahmen des EKF vom BMEL und dem BMU gemeinsam eingesetzten Waldklimafonds werden Maßnahmen zum Erhalt und Ausbau des CO2-Minderungspotenzials von Wald und Holz sowie zur Anpassung der Wälder an den Klimawandel gefördert. Für 2020 stellen das BMEL und das BMU 25 Millionen Euro für die Projektförderung aus dem Waldklimafonds bereit.

Derzeit werden über den Waldklimafonds 173 Projekte mit insgesamt 61 Mio. € gefördert. Die Aufteilung der Projekte auf die Förderbereiche im Waldklimafonds stellt die Grafik dar.

Ein Überblick über alle aktuellen Forschungsvorhaben im Waldklimafonds bietet die Darstellung unter www.waldklimafonds.de/wkf-projekte/.

Waldklimafonds: Aufteilung der Fördermittel auf die Förderbereiche (Stand: 5.2020, Quelle: FNR)

Waldklimafonds: Aufteilung der Fördermittel auf die Förderbereiche (Stand: 5.2020, Quelle: FNR)

Förderaufruf Waldökophysiologie und Klimawandeleffekte

Der Förderaufruf „Waldökophysiologie und Klimawandeleffekte“ verfolgt das Ziel, mit transdisziplinären Forschungs-, Entwicklungs- und Modellprojekten umfassendes Basiswissen zum Erhalt und zur Gestaltung vitaler Wälder unter den Einflüssen des Klimawandels bereitzustellen. Er ist in drei Teilbereiche untergliedert:

A) Modellhafte Projekte zur Demonstration von Waldbauverfahren zur Entwicklung klimaplastischer Mischwaldökosysteme und zur Verbesserung des Landschaftswasserhaushaltes,

B) Modellhafte Projekte zur Weiterentwicklung und Ergänzung bestehender Monitoringsysteme als Pilotflächen für die wissenschaftliche Analyse der Klimawandelwirkung auf Waldökosysteme,

C) Angewandte Forschung zur Identifikation der Waldvegetationspotenziale, zur Bewertung von Stressfaktoren, zur Identifikation klimaplastischer Baumarten bzw. Provenienzen, zur Feldphänotypisierung von Waldbaumarten als Züchtungsgrundlage incl. Neubewertung forstlicher Saatgutbestände und zur Ursache-Wirkung-Analyse aktueller Waldschäden.

Einreichungsfrist für Skizzen:

A) 30. September 2020

B) 30. November 2020

C) 28. Februar 2021

Gefördert aus: Waldklimafonds

Förderaufruf Energetische und emissionsmindernde Nutzung von Wirtschaftsdüngern

Methan – rund 25-mal klimawirksamer als CO2 – trägt in erheblichem Maß zu den Treibhausgas-Emissionen der Landwirtschaft bei. Allein die Wirtschaftsdünger, die bislang noch nicht als Substrat in Biogasanlagen genutzt werden, setzen jährlich rund 250.000 Tonnen Methan in Deutschland frei.

Auch wenn tierische Exkremente vergleichsweise wenig Energie enthalten, macht es aus Klimaschutzgründen Sinn, sie in Biogasanlagen zu vergären. Dort wird das Methan als Biogas energetisch genutzt und so quasi klimaunschädlich gemacht. Allerdings: Die leicht mobilisierbaren Wirtschaftsdüngermengen werden heute bereits überwiegend in Biogasanlagen verwertet.

Um diesen Anteil signifikant zu erhöhen, sind neue Konzepte und Rahmenbedingungen erforderlich. Dazu will das BMEL jetzt gezielt anwendungsnahe Forschungsprojekte unterstützen und definiert im aktuellen Förderaufruf diese 4 Schwerpunkte:

  • Entwicklung von Anlagentechnik und Vergärungsverfahren
  • Neue Technologien, Konzepte und Systeme zur Aktivierung des Rohstoffpotenzials
  • Emissionsminderung bei der Lagerung von Gülle inklusive alternativer Nutzung bzw. THG-neutrale Behandlung von anfallenden Lagergasen sowie
  • Gasbildungs- und Restgaspotenziale in Gülle- und Gärrestlagern.

Einreichungsfrist für Skizzen: 30. November 2020

Gefördert aus: Sondervermögen „Energie- und Klimafonds“ der Bundesregierung

Förderaufruf Umgang mit Kalamitätsflächen und Kalamitätsholz

Stürme, Dürre, Käferbefall und Brände verursachten in den Jahren 2018 bis 2020 mehr als 160 Mio. Kubikmeter Schadholz auf Waldflächen von insgesamt 245.000 Hektar. Dieses so genannte Kalamitätsholz muss möglichst zeitnah, effizient und wirtschaftlich verwertet werden. Im Rahmen des Förderaufrufs werden Vorhaben gefördert, die sich neben der Erstellung von Lager- und Logistikkonzepten für den Kalamitätsfall auch der stofflichen und energetischen Nutzung von Kalamitätsholz widmen. Weitere Projektthemen sind die Erstellung von Leitfäden zum Umgang mit Kalamitätsflächen unter Berücksichtigung naturschutzfachlicher und ökologischer Aspekte, Konzepte zu bodenschonenden Holzernteverfahren, Bewertungsschemata für Kalamitätsholz und ‑flächen sowie Fachinformationen zur Verwendung von Kalamitätsholz, etwa beim Bauen.

Einreichungsfrist für Skizzen: 30. September 2020

Gefördert aus: Waldklimafonds

Förderaufruf Innovative holzbasierte Lösungen für den Möbel- und Innenausbau

Aus dem Förderaufruf „Innovative holzbasierte Lösungen für den Möbel- und Innenausbau“ sollen Vorhaben gefördert werden mit dem Ziel, Holz und holzbasierte Materialien an künftige Anforderungen anzupassen und die Holzverwendung zu erhöhen. Er zielt darauf ab, branchenübergreifende Lösungen zu entwickeln, die einen Mehrwert für die holzverarbeitende Industrie im Bereich des Möbel- und Innenausbaus generieren. Dabei ist die Innovationsfähigkeit ein Schlüsselfaktor für den späteren wirtschaftlichen Erfolg. Er ist unter Berücksichtigung der gesamten Wertschöpfungskette von der Materialverfügbarkeit (unter Beachtung des zukünftigen Holzartenangebots insbesondere der Laub- und Gebrauchtholzpotenziale) über die Rohstoffverarbeitung bis hin zum End of Life abzubilden.

Einreichungsfrist für Skizzen: 31. August 2020

Gefördert aus: Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe

 

Förderaufruf Optimierung der Biomethanerzeugung

Biomethan ist ein vielseitiger, flexibler Energieträger, dessen Nutzung effektiv zum Gelingen der Energiewende und zur Dekarbonisierung des Energiesystems beitragen kann. Einsatzmöglichkeiten in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr bieten enormes Potenzial für die Sektorenkopplung. Dazu kann Biomethan in der chemischen Industrie als Alternative zu fossilen Rohstoffen eingesetzt werden. Um dieser Bedeutung gerecht zu werden, initiiert das BMEL mit diesem Förderaufruf Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Optimierung der Biomethanerzeugung.

Im Fokus des Förderaufrufes stehen Untersuchungen zur Effizienzsteigerung, zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und zur Verringerung von Emissionen. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Maßnahmen zur Umrüstung von Bestands-Biogasanlagen mit Stromerzeugung auf die Biomethanproduktion. Dieses kann für eine Anzahl von Anlagen durchaus ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell sein. Bisher ist die Aufbereitung kleinerer Gasmengen allerdings nicht wirtschaftlich und auch die Zusammenführung des Rohgases an zentralen Standorten spielt kaum eine Rolle. In diesen Bereichen gilt es, neue Ideen voranzubringen und Bestehendes zu verbessern.

Einreichungsfrist für Skizzen: 15. Juli 2020

Gefördert aus: Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe

Förderaufruf Kommunikation für Waldnaturschutz und nachhaltige Waldbewirtschaftung

Der in der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie geforderte ganzheitliche und integrative Ansatz des Naturschutzes im Wald lässt sich in unserer dicht besiedelten Kulturlandschaft mitunter nur dann erfolgreich umsetzen, wenn für die vielfältigen Ansprüche an den Wald austarierte Kompromisse gefunden und effektiv kommuniziert werden.

Dazu startete das BMEL den Förderaufruf „Kommunikation für Waldnaturschutz und nachhaltige Waldbewirtschaftung“, über den Vorhaben zu folgenden sieben Themenbereichen gefördert werden sollen:

  • Gesellschaftliche Erwartungen
  • Selbstbild und Selbstverständnis
  • Typologie
  • Einstellung, Kultur und Werte 
  • Konfliktpotenziale und Lösungsmöglichkeiten
  • Praktische Kommunikation
  • Private Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer

Konkreten Handlungsbedarf hatte die FNR im Vorfeld im Fachgespräch „Naturschutz im Forst – Nachhaltige Waldbewirtschaftung effektiv kommunizieren!“ mit Fachleuten eruiert.

Einreichungsfrist für Skizzen: 18. August 2020

Gefördert aus: Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe

Förderaufruf Anwendungsorientierte Forschungen zu biobasierten Klebstoffen

Das BMEL will die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung im Bereich Klebstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen weiter unterstützen und knüpft an seinen ersten Förderschwerpunkt von 2014 an. Vielversprechende Arbeiten dieses Förderschwerpunktes sollen nun zur Praxisreife geführt werden. Außerdem gilt es, sich neuen Herausforderungen an moderne, nachhaltige Klebstoffe zu stellen und das Potenzial biobasierter Rohstoffe hierfür auszuschöpfen.

Das BMEL wirbt im neuen Aufruf Projektideen für biobasierte Klebstoffe für Kunststoffe, Metalle, mineralische Werkstoffe, Textilien, Holz, Papier und Pappe ein. Gewünscht ist einerseits die Klebstoffentwicklung für traditionelle und innovative Anwendungen in der Industrie, in der Medizin oder im Konsumentenbereich. Andererseits geht es um neue, zusätzliche Funktionalitäten der Klebstoffe. So könnten die biogenen Kleber zum Beispiel über elektrisch leitende, biozide, brandhemmende oder abdichtende Eigenschaften verfügen, leicht zu recyceln, besonders emissionsarm oder unbedenklich im Kontakt mit dem menschlichen Körper sein.

Einreichungsfrist für Skizzen: 31. Juli 2020

Gefördert aus: Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe

Förderaufruf Saubere Verbrennung von festen Biobrennstoffen in Kleinfeuerungsanlagen mit sehr geringen Schadstoffemissionen

Mit dem Förderaufruf motiviert das BMEL dazu, Feuerungsanlagen für Holz- und andere Biobrennstoffe deutlich weiterzuentwickeln. Der an Hersteller und Forschungseinrichtungen adressierte Förderaufruf wirbt Projektvorschläge ein, die zur Entwicklung wissenschaftlich fundierter Grundlagen sowie zukunftsfähiger Konzepte und Verfahren für die emissionsarme Bereitstellung und Nutzung von Wärme aus Biomasse durch kleine Biomassefeuerungsanlagen beitragen. Die Projekte sollen die Markterfordernisse zielgerichtet im Blick haben und der systemdienlichen Nutzung von Wärme aus Biomasse eine Entwicklungsperspektive geben.

Einreichungsfrist für Skizzen: 30. Juni 2020

Gefördert aus: Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben