Infobrief der FNR 01 / 2021: Biowerkstoffe

Deutsch-Brasilianische Bekanntmachung „Bioökonomie International 2021“ zur Industriellen Nutzung nachwachsender Rohstoffe und Arzneipflanzen

Im Rahmen der Fördermaßnahme „Bioökonomie International 2021 – Deutschland-Brasilien“ sollen durch Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten zu zentralen Fragestellungen der Bioökonomie aktive, tragfähige deutsch-brasilianische Kooperationen unterstützt werden. Neben den technologischen Aspekten und Entwicklungszielen im Kontext der Bioökonomie sind auch systemische Ansätze und sozioökonomische Aspekte von Bedeutung.

Die Bekanntmachung ist Teil einer gemeinsamen Förderinitiative des BMEL und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMEL wird sich am internationalen Gesamtbudget der Bekanntmachung mit einem Betrag in Höhe von 1 Mio. Euro beteiligen.

Mit der vorliegenden Bekanntmachung sollen interdisziplinäre und innovative Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsvorhaben in Verbünden mit deutschen und brasilianischen Partnern im Rahmen eines Wettbewerbs ausgewählt und gefördert werden. Die Bekanntmachung zielt darauf ab, Forschungs- und Entwicklungsprojekte in den folgenden Bereichen zu fördern:

1. Industrielle Nutzung nachwachsender Rohstoffe

2. Arzneipflanzen

Einreichungsfrist für Skizzen: 19. März 2021

Gefördert aus: Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe

Umweltfreundliche Uferbefestigung aus nachwachsenden Rohstoffen im Praxistest am Rhein

Viele Uferbefestigungen an Flüssen - wie dem Rhein - bestehen aus Steinschüttungen. Dabei könnten Pflanzen mit ihren Wurzeln die Ufer genauso gut schützen und böten zudem einen Beitrag zur Biodiversität. Bis allerdings die Pflanzen mit ihren Wurzeln das Ufer alleine sichern können, werden sogenannte Geotextilfilter benötigt, die dem Ufer in den Anfangsjahren Halt geben und von den Pflanzen durchwachsen werden können.

Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT hat gemeinsam mit drei Unternehmen und der Bundesanstalt für Wasserbau einen solchen Geotextilfilter aus nachwachsenden Rohstoffen entwickelt. Dieser besteht aus einem Gemisch schnell und langsam abbauender Fasern, so dass die Wurzeln in ihre Stabilisierungsfunktion im wahrsten Wortsinn in den Geotextilfilter hineinwachsen können. Nach drei Jahren soll sich der Filter dann vollständig zersetzen und somit eine umweltfreundliche Alternative zu den bislang üblichen Kunststofffiltern darstellen, die Jahrzehnte überdauern und schwer rückbaubar sind.

Der Abschlussbericht zu diesem vom BMEL geförderten Verbundprojekt steht nun in der Projektdatenbank der FNR.

Handlungsleitfäden für den nachhaltigen Einkauf: Veranstaltungen & Catering sowie Tagungen & Messebetrieb

Die Reihe „Nachwachsende Rohstoffe im Einkauf“ ist Anfang dieses Jahres um zwei neue Broschüren ergänzt worden: das „Themenheft V: Veranstaltung & Catering“ und das „Themenheft VI: Tagung & Messebetrieb“. Die Hefte informieren über biobasierte Produktalternativen für kleine und große Veranstaltungen oder auch den Kantinenbetrieb – vom Geschirr über Messebauelemente bis zur Dekoration. Formulierungshilfen für Ausschreibungen sowie eine Vorstellung der gängigen Umweltzeichen, ihrer Kriterien und der vergaberechtlichen Rahmenbedingungen erleichtern den Einstieg in die rechtssichere, biobasierte Beschaffung.