Infobrief der FNR 03 / 2021: EU / International

Ergebnisse des transnationalen Aufrufes „Forest Value“

Im Januar 2021 wurde der zweite ForestValue Call mit einer Beteiligung von 15 Förderern aus 10 Ländern eröffnet, bis zum 13. März sind insgesamt 47 formal korrekte Projektskizzen eingegangen, davon 26 mit deutscher Beteiligung. Nach der nationalen Prüfung auf Förderfähigkeit sowie einer anschließenden Bewertung durch internationale Gutachter bezüglich der Kriterien Innovation, Auswirkung und Umsetzung verständigten sich die teilnehmenden ForestValue-Förderer, 8 hoch bewertete Skizzen für die Förderung zu empfehlen. Vier Verbundvorhaben sind mit deutscher Beteiligung und angefragter Förderung durch das BMEL über die FNR.

Ergebnisse des Deutsch-Brasilianischen Calls „Bioökonomie International“

Im Oktober 2020 wurde die Bekanntmachung zur Förderung von transnationalen Forschungsvorhaben im Rahmen der Nationalen Bioökonomiestrategie „Bioökonomie International – Deutschland – Brasilien“ veröffentlicht. Die Bekanntmachung ist Teil einer gemeinsamen Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des BMEL. Seitens Brasilien erfolgt die Zusammenarbeit mit FINEP (Financiadora de estudos e projetos), welche in Brasilien eine zu dieser Förderrichtlinie parallele Ausschreibung durchführte. Die Maßnahme besteht aus zwei komplementären Richtlinien zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovationen (FuEuI) im Bereich der Bioökonomiekooperation mit Brasilien.

Im Frühjahr 2021 sind sowohl in Deutschland als auch in Brasilien 30 vollständige und formal korrekte Projektskizzen eingegangen. Im Anschluss an die nationale Prüfung der Förderfähigkeit sowie einer wissenschaftlichen Bewertung durch unabhängige Gutachter wurde sich in einer Sitzung der beteiligten Förderer am 8.9.21 darauf geeinigt, 4 hoch bewertete Projektskizzen zu fördern. BMEL/FNR planen, je ein Verbundvorhaben in den Themengebieten „Arzneipflanzen“ und „Industrielle Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen“ zu fördern. BMEL hatte für die Förderung von Vorhaben im Rahmen der Bekanntmachung insgesamt bis zu 1 Mio. € zur Verfügung gestellt.

10. Stakeholder Plenary Meeting der ETIP Bioenergy “The indispensable role of bioenergy and biofuels in the Green Transition”

Vom 16. bis 18. November 2021 führt die ETIP Bioenergy das 10. Stakeholder Plenary Meeting per Videokonferenz durch.

Zu Beginn der Veranstaltung am 16. November wird das Thema "Renewable Fuels and their market readiness" erörtert. Hierbei steht der Einsatz erneuerbarer Kraftstoffe im Luft- und den Seeverkehr im Fokus.

Am zweiten Tag werden aktuelle Trends aus dem Bereich fortschrittliche Bioenergietechnologien vorgestellt. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Erweiterung der nachhaltigen energetischen Nutzung von Biomasse in Europa werden in Block 3 am 18. November behandelt. Dabei werden unter anderem die Auswirkungen der REDIII auf die Bereitstellung von Biomasse zur energetischen Nutzung aus der Land- und Forstwirtschaft diskutiert. Den Abschluss der Konferenz bildet eine Podiumsdiskussion am Nachmittag des 18. November zum Beitrag der Bioenergie in Europa im Hinblick auf das Fit for 55 Paket und den Green Deal.

Abschlusskonferenz SMARTSPEND am 18.11.21

Die Ergebnisse des Projekts SMARTSPEND werden im Rahmen einer virtuellen Abschlussveranstaltung am 18. November präsentiert. In den vergangenen drei Jahren hat sich das Projekt mit dem Ziel befasst, mehr und besser konzipierte öffentliche Unterstützung für Forschung und Innovationen im Bereich der Energietechnologien zu schaffen. Vertreter regenerativer Energiesektoren wurden durch das Projekt SMARTSPEND zusammengebracht, um gemeinsame Interessen hinsichtlich der Technologieentwicklung zu eruieren und nicht-technologische Barrieren zu identifizieren, die einer Etablierung der Technologien am Markt im Wege stehen. Die verschiedenen Implementierungsgruppen des SET-Plans waren in das Projekt eingebunden, sodass Synergien zwischen den Umsetzungsplänen identifiziert und genutzt werden konnten. Weitere Informationen zu der Veranstaltung werden in Kürze auf der Projektwebseite bekannt gegeben.

Abschlusskonferenz COASTAL Biogas am 9.12.21

Das von der FNR koordinierte Projekt COASTAL Biogas wird durch das Interreg-Programm Südliche Ostsee gefördert und befasst sich seit Juli 2018 mit der Nutzung von angespülten Algen und Seegras für die Biogasproduktion. Im Fokus steht hierbei v.a. die Reduzierung des Nährstoffüberangebots in der Ostsee (Eutrophierung). Die in der Biogasanlage anfallenden Gärreste können als organischer Dünger für landwirtschaftliche Flächen genutzt und so Nährstoffkreisläufe geschlossen werden.

Am 9. Dezember 2021 findet die Abschlusskonferenz von COASTAL Biogas statt. Präsentiert werden Potenziale der Nutzung von Seegras im Ostseeseeraum, Verfahren zur Bergung und Vorbehandlung des Substrats sowie Auswirkungen auf die Biogasausbeute, Ökonomie und Umweltaspekte der Seegrasnutzung. Praktische Herausforderungen der Nutzung von angespülter Biomasse werden am Beispiel der dänischen Biogasanlage Solrød erläutert.

BalticBiomass4Value: Interaktives Onlineportal mit Projektergebnissen veröffentlicht

Innerhalb des Interreg Projekt BalticBiomass4Value, das sich mit der Erschließung von Biomassepotenzialen und Wertschöpfungsketten im Ostseeraum auseinandersetzt, wurde jetzt ein Onlineportal veröffentlicht. Auf der interaktiven Webseite werden die im Verlauf des Projektes gesammelten Daten dargestellt, um es Behörden und Unternehmen zu ermöglichen, mehr über das Potenzial von Biomasse und Bioökonomie zu erfahren. Nutzerinnen und Nutzer können einen Katalog über „good practice“ Geschäftsmodelle, eine Datenbank mit statistischen Indikatoren (inklusive Rechner für die Modellierung des biologischen Abfallpotenzials und der Bioenergienachfrage), einen Unternehmensplaner und ein Katalog über Maßnahmen zur Förderung der zirkulären Bioökonomie auf lokaler und regionaler Ebene einsehen. Das Online-Tool wird in die Sprachen der Projektpartner übersetzt (Deutsch, Schwedisch, Estnisch, Litauisch, Lettisch, Polnisch, Norwegisch, Russisch).

Die FNR ist Projektpartner im EU Interreg Projekt Balticbiomass4Value und für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

BioTech Research & Innovation Hack 2021 im Rahmen der European BioTech Week

Von 27 bis 29 September hat die FNR das dritte gemeinsame Status Seminar der ERA CoBioTech geförderten Projekte im Rahmen der European BioTech Week (EBW) organisiert. Während der dreitägigen online-Veranstaltung wurden 32 transnationale Projekte vorgestellt, die mit über 50 Millionen Euro von ERA CoBioTech gefördert werden.

Die Forschungsverbunde stellten ihre innovativen Ansätze, um Lösungen für globale Herausforderungen zu entwickeln. Die Forschungsprojekte leisten einen wesentlichen Beitrag zur Optimierung der Wertschöpfungsketten biobasierter Produkte.

Die Forscher berichteten über ihren Vorschritt bei der Entwicklung von neuen und biobasierten Produkten, die im Alltag benutzt werden, wie beispielsweise Aromen, Duftstoffe für die Lebensmittel- und Kosmetikindustrie, Agrochemikalien, Produkte für die Körperpflege, Steroide, Antibiotika und andere bioaktive Verbindungen, die in der Human- und Veterinärmedizin Verwendung finden.

Das Programm der Veranstaltung wurde durch Impulsvorträge ergänzt, die über die geplanten Aktivitäten von ERA CoBioTech, aktuellen Fördermöglichkeiten im Biotechnologiebereich, Kooperationen zwischen Forschung und Industrie sowie Datenmanagement informiert haben. Die Veranstaltung stieß auf großes Interesse seitens der internationalen Biotechnologie Gemeinschaft, 187 Teilnehmern aus 32 Länder haben sich dafür registriert.