Infobrief der FNR 03/2023: 

FNR stellt neue Infografik zur Kreislaufwirtschaft bereit

Die FNR hat eine Infografik zur Kreislaufwirtschaft mit Holz veröffentlicht. Die Grafik reiht sich ein in mehrere Neuerscheinungen der FNR zur ressourcenschonenden Holzverwendung und ist als Grafik und als Poster über die Mediathek beziehbar. In der Grafik dargestellt und mit Zahlen zu den Stoffströmen unterlegt wird die Holz-Nutzung von der Rundholzernte über die Säge-, die Holzwerkstoff-, die Holz- und Zellstoffindustrie bis zu den verbrauchten Endprodukten und zum Recycling.

Je länger der Rohstoff Holz im Kreislauf bleibt, desto besser für das Klima, denn durch die Verwendung von Rest- und Recyclingmaterialien wird die stoffliche Holznutzung erhöht und der im Holz gebundene Kohlenstoff bleibt länger gebunden.

Einfach mehrfach verwenden: So funktioniert Ressourceneffizienz mit dem Rohstoff Holz

Neue FNR-Videoreportage erklärt die Kaskadennutzung von Holz

Die neue Videoreportage mit dem Titel „Holz mehrfach verwenden – Kaskadennutzung von Holz“ zeigt, wie eine nachhaltige und effiziente Holznutzung gelingen kann und wie sie zum Klimaschutz beiträgt. Der 45-minütige Beitrag ist auf dem YouTube-Kanal der FNR verfügbar.

Im Fokus steht dabei die Kaskadennutzung des Rohstoffes Holz. Holz sollte demnach so häufig und so effizient wie möglich stofflich verwendet und idealerweise erst am Ende mehrerer Produktlebenszyklen  energetisch genutzt werden. Der Vorteil: Der im Holz gespeicherte Kohlenstoff bleibt über ein Baumleben hinaus in möglichst langlebigen Holzprodukten gespeichert. Dies trägt sowohl zur Versorgungssicherheit und Ressourceneffizienz als auch zum Klima- und Umweltschutz sowie zur Wertschöpfung im Cluster Forst und Holz bei.

Ein…

weiterlesen

Die 45-minütige Videoreportage ist ab sofort auf dem FNR-YouTube-Kanal https://www.youtube.com/fnrvideos abrufbar. Quelle: FNR/2023

Die 45-minütige Videoreportage ist ab sofort auf dem FNR-YouTube-Kanal www.youtube.com/fnrvideos abrufbar. Quelle: FNR/2023

Basisdaten Wald und Holz 2024

Was leistet der deutsche Wald, wie ist er strukturiert und wie verändert er sich? Wie viel Holz wird genutzt und wofür wird es verwendet? Die nötigen Daten und Fakten zur Beantwortung dieser und vieler anderer Fragen liefern die Basisdaten Wald und Holz in übersichtlicher und anschaulicher Weise.

Die Broschüre enthält die zum Zeitpunkt der Drucklegung verfügbaren, aktuellsten Daten. In der Mediathek (https://mediathek.fnr.de/grafiken/daten-und-fakten.html) werden die Abbildungen fortlaufend aktualisiert und um neue Themen erweitert. Sie stehen dort für Sie zum kostenlosen Download bereit.

Themennachmittag Holzbau: „Kreislaufeffiziente Holzbausystemlösungen“ am 15.11.23

Kreislaufeffiziente Holzbausystemlösungen stehen im Mittelpunkt des nächsten FNR-Themennachmittages, mit dem die FNR am 15. November 2023 ihre Themenreihe zum Bauen mit Holz fortsetzt.

Die Themennachmittage zum Bauen mit Holz richten sich an Fachingenieure, Architekten, Auftraggeber, Wohnungsgesellschaften und Studenten relevanter Studiengänge. Sie sind als digitale Podiumsdiskussionen angelegt und tragen dem wachsenden Informations- und Schulungsbedarf beim klimafreundlichen Bauen und Sanieren mit nachhaltig produziertem Holz Rechnung. Nach dem Einstiegsvortrag von Martin Nienhaus von HPP Architekten GmbH zum Projekt „The Cradle“ - ein zirkuläres Pilotprojekt im Düsseldorfer Medienhafen werden die Podiumsteilnehmer

Jürgen Graf von der Technische Universität Kaiserslautern, Bohumil Kasal vom Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI, Martin Nienhaus von HPP Architekten GmbH, Daniela Schneider vom Karlsruher Institut für Technologie und Sandra Schuster von der Technischen Universität München über

  • Was ist zirkuläres Bauen und welche Prinzipien und Konzepte sind damit verbunden?
  • Welche Herausforderungen und Hindernisse stehen der Umsetzung von zirkulärem Bauen entgegen, sowohl auf technischer als auch auf regulatorischer Ebene?
  • Welche Rolle spielen Architekten, Bauunternehmen und Regierung bei der Förderung und Umsetzung von zirkulärem Bauen?
  • Wie kann die Ausbildung von Fachkräften und Architekten verbessert werden, um zirkuläres Bauen besser zu integrieren?

diskutieren und die Fragen der Teilnehmer beantworten.

Holzbau

Am 15. November findet der neunte Themennachmittag zum Bauen mit Holz statt, Bildquelle: Quelle: photo 5000 - stock.adobe.com

Seminarreihe "Auf Zukunftskurs: Öffentliches Bauen mit Holz": Zirkuläres Bauen und serielle Sanierung für den öffentlichen Bereich – Hürden, Hemmnisse, Lösungen bei Ausschreibung, Vergabe und Umsetzung am 6.12.23

Ob nachhaltiges und materialreduziertes, serielles Bauen und Sanieren mit Holz die Lösung für die große Nachfrage nach Schul- und Kita-Plätzen liefert, ist eine der Fragestellungen im aktuellen Seminar der Veranstaltungsreihe „Auf Zukunftskurs: Öffentliches Bauen mit Holz“.

Mit den Projekten Um- und Neubau Wilhelm-Gentz-Schule, Neuruppin und Wohnen und KiTa in planetaren Grenzen in Bremen werden im dritten Termin in diesem Jahr zwei Gebäude in Holzskelettbau, Holzrahmenbau und Holzmischbau für öffentlichen Auftraggeber vorgestellt.

Im Quartier Ellener Hof in Bremen-Osterholz baut die Bremer Heimstiftung in Kooperation mit der Stadt Bremen ein sozial-ökologisches Modellquartier in Holzbauweise. Teil davon ist das Ensemble aus einem fünfgeschossigen Wohngebäude mit Kindertagesstätte im Erd- und 1. Obergeschoss und einem zweigeschossigen Kita-Gebäude. Die Holzskelettbauweise ermöglicht Flexibilität für Umnutzungen. Aufgrund reversibler Konstruktionen können Gebäudehülle und Rohbau komplett zurück in den Kreislauf gehen. Die Baustoffe lassen sich auf der gleichen Ebene der Nutzungskaskade halten und zusätzliche Emissionen durch Neu- oder Umbau mit neuen Rohstoffen können vermieden werden.

Als Variante „Erfurt” wurde die Typenschule in den 1970er Jahren in Neuruppin errichtet. Sie war eines von vielen DDR-Schulgebäuden in Plattenbauweise. Inzwischen ist das viergeschossige Gebäude saniert und um eine Sporthalle und einen verbindenden L-förmigen Riegel mit Mensa, Bibliothek und Verwaltung erweitert. Während die Tragstruktur aus Schotten und Stahlbetondecken erhalten blieb, wurden die nicht tragenden Außenwände rückgebaut und durch einen Holzrahmenbau mit Einblasdämmung aus Holzfaser ersetzt. Die Fassadenbekleidung besteht aus einer unbehandelten Lärchenholzschalung aus einheimischem Anbau.

Auf Zukunftskurs: Öffentliches Bauen mit Holz

Am 6. Dezember 2023 findet das Online-Seminar aus der Reihe „Auf Zukunftskurs: Öffentliches Bauen mit Holz“ statt. Bild: darknightsky – stock.adobe.com

Zukunft Laubholz - Holzaufkommen | Nutzungspotenziale | Innovationen

Am 21. November 2023 startet in Würzburg mit der 1. Ausgabe von „Zukunft Laubholz“ eine neue Fachtagungs-Reihe innerhalb der Initiative „Laubholz Plus“ des DeSH. Organisiert wird die Veranstaltung von der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH in Partnerschaft mit dem Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e. V. (DeSH), proHolzBW und der FNR. Schwerpunkt ist das Spannungsfeld Holzaufkommen – Nutzungspotenziale – Innovationen.

Mit dem Klimawandel und dem Waldumbau wird der Anteil an Laubholz steigen. Der Wissenschaftliche Beirat für Waldpolitik (WBW) fordert daher mehr Augenmerk auf langfristig nutzbare Produkte aus Laubholz, um eine entsprechende Bindung von Kohlendioxid zu gewährleisten.  Foto: FNR/Heup

Laubholz ist mittlerweile ein begehrter Rohstoff (Bild FNR/J. Heup)

17. Branchentag Holz am 7.-8.11.23 in Köln

Der 17. Branchentag Holz des Gesamtverbandes Deutscher Holzhandel e.V. (GD Holz) findet vom 7. bis 8. November in der Halle 8 der Koelnmesse statt. Der Branchentag Holz gilt als zentraler Treffpunkt für die gesamte Branche Holzhandel, Holzindustrie und Dienstleister – er findet bereits zum 10. Mal in Köln statt und kombiniert an zwei Tagen die Netzwerkmöglichkeiten einer Messe mit einem Kongress. Die FNR wird mit einem Stand auf dem Branchentag Holz vertreten sein und über die Charta für Holz 2.0 und aktuelle Fachinformationen informieren.

Branchentag Holz

Der GD Holz lädt am 7. und 8. 11. zum Branchentag Holz nach Köln ein (Bild: branchentag.de)

Grüne Woche, Berlin (19.-28.1.24)

„Auf den Holzweg“ will die FNR die Besucher und Besucherinnen der Grünen Woche 2024 locken und die enorme Vielfalt von Holz selbst aber vor allem seiner Einsatzmöglichkeiten vorstellen. Holz ist Ausgangsmaterial für Alltags- und Hightech-Produkte. Als Baustoff erlebt es gerade eine Renaissance. Besonders nachhaltig ist Holz, weil es in einer Kaskadennutzung nach dem ersten Produktleben auf- und umgearbeitet mehrere Male genutzt werden kann. Das macht Holz zu einem für unsere Umwelt und unser Klima wichtigen CO2-Speicher.

Lassen Sie sich auf dem FNR-Messestand in der Halle 27 von dieser Vielfalt begeistern, erleben und „begreifen“ Sie spielerisch und informativ Holz und Holzprodukte.

Darüber wird die FNR auch zu anderen nachwachsenden Rohstoffen und zum Verzicht auf Torf in Pflanzerden informieren.

Logo Grüne Woche
IGW 2023

Rundgang mit Klara Geywitz, Bauministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen. Hier mit Dr. Torsten Gabriel, Stellv. Geschäftsführer Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. und Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft.

(v.l.n.r.)

Klimagerechtes Bauen mit Holz voranbringen

„Charta für Holz 2.0 im Dialog“: Aufgaben und Prioritäten zur Umsetzung der Holzbauinitiative der Bundesregierung diskutiert

„Bauen mit Holz ist die beste Wahl, um das Klima zu schützen. Angesichts der Klimakrise können wir es uns nicht leisten, auf die Potenziale von Wald und Holz als Klimaschützer zu verzichten. Die Holzbauinitiative der Bundesregierung ist dabei ein wichtiger Baustein“, sagte Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir am Dienstag während der Veranstaltungsreihe Charta für Holz 2.0 im Dialog, zu der BMEL und BMWSB nach Berlin eingeladen hatten. Bundesbauministerin Klara Geywitz hatte unter Verweis auf die Klimaziele dem Holzbau oberste Priorität eingeräumt. In einem nächsten Schritt sollen Vertreter von Bund, Ländern und den kommunalen Spitzenverbänden an einem Runden Tisch die Prioritäten, Aufgaben und Zusammenarbeit bei der Umsetzung der Holzbauinitiative beraten.

Mit der Holzbauinitiative…

weiterlesen

Bild 1: Holzbau in der Stadt: Das Plus-Energie-Quartier P18 in Stuttgart-Bad Cannstadt steht beispielhaft für den Bau von Mehrfamilienhäusern mit Holz. Das Wohnquartier entstand in Rekordzeit aus seriell vorgefertigten Holzmodulen. Foto: FNR/Zooey Braun/Max Mannschreck

Bild 1: Holzbau in der Stadt: Das Plus-Energie-Quartier P18 in Stuttgart-Bad Cannstadt steht beispielhaft für den Bau von Mehrfamilienhäusern mit Holz. Das Wohnquartier entstand in Rekordzeit aus seriell vorgefertigten Holzmodulen. Foto: FNR/Zooey Braun/Max Mannschreck